Trompeten

Die Königin der Blasinstrumente, so wird die Trompete genannt. Angeblich soll ihr Klang sogar die Mauern von Jericho zum Einsturz gebracht haben, in jedem Fall ist ihr Klang markant, durchdringend und kann auch verdammt laut werden.

Zudem ist sie äußerst vielseitig: Von klaren, singenden Tönen bis zu wilden Jazzsoli reicht ihr Spektrum, man hört sie im klassischen Orchester, in der Jazzcombo, in der Bigband, der Marschkapelle oder den Bläsersektionen von Ska-, Funk-, Mariachi- und Soulmusik. weiterlesen

Trompeten

Produkte: 11

Filtern

   

Trompete kaufen - worauf achten?

Trompete kaufen gebraucht

Trompete verkaufen: Auf gute Pflege achten!

Trompete kaufen - worauf achten?

Wer sich ein solches Instrument zulegen möchte, steht vor einer breiten Auswahl an möglichen Modellen. Wie findet man nun das Stück, das zu einem passt? Die Auswahl hängt von vielen Faktoren ab.

• Budget: Handarbeit oder industriell gefertigt – das ist die preisentscheidende Frage. Die Marken, die Trompeten Fortgeschrittene bevorzugen, fertigen sie in traditioneller Handarbeit, was sich in einem vierstelligen Preis niederschlägt. Industriell gefertigte Stücke vom Fließband sind die preiswerte Alternative und speziell für Trompeten Anfänger gut geeignet.

• Tonart: Der Standard ist die Stimmung auf B (bzw. Bb), das heißt, der notierte Ton erklingt real einen Ton tiefer. Doch auch Stimmungen auf C, D, A und Es sind erhältlich.

• Ventile: Die Jazztrompete mit den nach ihrem Erfinder benannten Périnet-Ventilen (Pumpventilen) ist zum Standard geworden. Es gibt auch technisch aufwändigere Drehventile, die in der „Deutschen Trompete“ verbaut sind, welche aber eher bei klassischen Orchestern zum Einsatz kommt. Erstere klingt hell und scharf (denkt an Jazz), letztere hat einen volleren, dunkleren Ton.

• Bauweise: Für den Sound entscheidend sind die Mensur (Länge der Rohre), die Stärke des Blechs sowie die Form des Schalltrichters. Auch Material und Beschichtung wirken sich auch auf den Klang aus. Hier kommen meist Messing, Neusilber, Nickel, Silber und Goldmessing, für die Ventile meist Edelstahl zum Einsatz. Wichtig: Personen mit Nickelallergie sollten Neusilber und andere Nickellegierungen meiden!

• Mundstück: Hier wird der Ton erzeugt. Faktoren wie Kesseldurchmesser, Kesseltiefe und Bohrung sind entscheidend für Klang und Spielgefühl, z.B. Anblaswiderstand. Hier muss jeder seine Präferenz selbst finden. Einsteiger finden am besten mit Hilfe eines qualifizierten Trompetenlehrers „ihr“ Modell. Generell dauert es immer, bis man sich auf sein Instrument eingespielt und dessen Ansprache verinnerlicht hat.

Fazit: Trompeten Anfänger sollten zu einer Jazztrompete in B-Stimmung greifen – dies ist der am weitesten verbreitete „Standard“, hier findet man entsprechend die größte Auswahl.

Trompete kaufen gebraucht

Eine Trompete hat keine Verschleißteile, ist aus sehr unempfindlichen Material und hat auch keine komplizierten elektronischen Schaltkreise. Bei richtiger Pflege hat sie also eine unbegrenzte Lebensdauer, weswegen man beim Trompete kaufen gebraucht auch einen guten Deal machen kann. Andererseits unterliegen sie auch kaum einem Werteverlust, das heißt, teure Sammlerstücke bleiben teuer oder steigen sogar im Wert, was besonders für die Profi-Marken mit viel Handarbeit gilt. Übrigens findet man bei Händlern auch eine große Auswahl an Mundstücken. Wer mit seiner Neuanschaffung vom Spielgefühl partout nicht warm wird, muss sich nicht gleich eine neue Trompete kaufen. Oftmals tut ein neues Mundstück Wunder, was Spielgefühl, Ansprache und Klang angeht.

 

Trompete verkaufen: Auf gute Pflege achten!

Aus genannten Gründen unterliegen Blechbläser keinem nennenswerten Wertverlust und erzielen hohen Wiederverkaufswert – insbesondere die aufwändig handgefertigten Profi-Modelle. Schon aus diesem Grund, aber auch, um sein liebgewonnenes Instrument in gutem Zustand zu halten, ist es unerlässlich, es immer gut zu pflegen. Macken und Dellen sind besonders wertmindernd, weswegen man sein Instrument grundsätzlich nur im Koffer oder Gigbag transportieren sollte. Die glänzende Oberfläche kann mit einem trockenen, fusselfreien Tuch von Fingerabdrücken befreit werden. Mit gelegentlichem Polieren hilft man dem alten Glanz wieder auf die Sprünge. Wichtig ist besonders, die Feuchtigkeit, die sich durch die kondensierte Atemluft im Inneren sammelt, nach jedem Spielen abzulassen. Dazu haben manche Modelle spezielle Ablassklappen. Darüber hinaus sollte man den Innenraum gelegentlich mit Wasser durchspülen, um Speichelreste zu entfernen und die Innenoberfläche zu schützen.