Produkte: 84

Filtern

   

Klassifikation - Arten von Blasinstrumenten

Gebrauchte Blasinstrumente kaufen - worauf ist zu achten?

Blasinstrumente kaufen für Einsteiger

 

Klassifikation - Arten von Blasinstrumenten

Gemäß der Hornbostel-Sachs-Systematik, die Musikinstrumente nach ihrer Tonerzeugung klassifiziert, lässt sich die große Gruppe der Bläser in drei Untergruppen einteilen:

• Holzblasinstrumente: Der Name sagt nicht unbedingt etwas über das Material des Instruments aus. Entscheidend ist, dass der Ton bzw. die tonbildende Luftschwingung im Mundstück erzeugt wird und der Spieler hineinbläst. Entweder wird der Luftstrom an einer festen Kante gebrochen, wie bei allen Flöteninstrumenten. Bei anderen schwingt ein Rohrblatt, das ist zum Beispiel bei Klarinette undSaxophon der Fall. Bei Oboe und Fagott schwingen zwei Rohrblätter gegeneinander. Die Tonhöhe wird durch das Öffnen und Schließen von Tonlöchern erzeugt, was die Luftsäule entsprechend verkürzt und verlängert. Die Klangfarbe ist vom Instrumentenkorpus abhängig.

• Blechblasinstrumente: Dieser Begriff hat sich eingebürgert, obwohl Blech als Material kaum eine Rolle spielt, und auch das englische Brass, zu Deutsch „Messing“, trifft es nicht immer. Der eigentlich treffendere Begriff wäre „Lippentoninstrumente“, denn er drückt aus, dass der Spieler hier den Ton durch das Gegeneinanderschwingen der Lippen erzeugt, das Instrument selbst sorgt dann für den Klang und teilweise auch die Tonhöhe. Die bekanntesten Vertreter sind Trompete und Posaune, des Weiteren zählt die Tuba dazu wie auch alle Vertreter der Hörner (also zum Beispiel Waldhorn, Flügelhorn, Kornett etc.) Auch Didgeridoo und Alphorn könnte man zu den Blechbläsern zählen, zumindest stehen sie aufgrund der Tonerzeugung diesen näher.

• Durchschlagszungeninstrumente: Mit im Luftstrom frei schwingenden Metallzungen arbeiten Akkordeon, Orgeln oder das Harmonium – obwohl hier der Spieler keine Atemluft einbläst. Nimmt man letzteres als Kriterium, dann fallen hierunter die Mundharmonika sowie Mundorgeln, die besonders im asiatischen Raum zum Einsatz kommen.

Gebrauchte Blasinstrumente kaufen - worauf ist zu achten?

Brass Instrumente erfordern in aller Regel viel handwerkliche Arbeit in der Herstellung, deswegen gilt hier die bekannte Faustformel: Je mehr Mannstunden drin stecken, desto teurer wird das Instrument, das gilt besonders, wenn es nicht in Niedriglohnländern hergestellt wird. Und da der Mensch keine Maschine ist, können dadurch sogar leichte klangliche Schwankungen bei verschiedenen Exemplaren desselben Herstellers auftreten. Das ist keineswegs schlecht, macht es doch den Charakter eines Blechbläsers aus – zumal solche Nuancen im Endeffekt für den Ton weniger ausmachen als der Spieler selbst.

Instrumente der Top-Klasse, die überwiegend von erfahrenen Instrumentenbauern handwerklich hergestellt werden, sind recht wertstabil, das heißt, dass der Anschaffungspreis hoch ist, sie sich aber auch zu einem guten Preis wieder verkaufen lassen. Anders als zum Beispiel bei Elektrogeräten gibt es kaum wertmindernde Faktoren, da die meisten Blasinstrumente aus Metall bestehen, wenig Verschleißteile haben und auch nicht ständig durch neue Modelle auf dem Markt ersetzt werden. Manche Instrumente taugen gar als Wertanlage, wie zum Beispiel alte Stradivarius Trompeten von Bach. Blasinstrumente gebraucht kaufen kann aber auch bedeuten, gutes Geld zu sparen. Jede größere Firma wie zum Beispiel Yamaha bietet Einsteigermodelle an, die neu verhältnismäßig wenig kosten. Diese sind keineswegs von schlechter Qualität, sondern bieten eine solide Grundlage, das jeweilige Instrument zu erlernen.

Ein Wort zur Hygiene: Dass man sein Arbeitsgerät gut zu pflegen hat, und wie man das tut, wird jeder Lehrer seinem Schüler von Anfang an beibringen. Um zu verhindern, dass die Atemluft im Inneren des Schalltrichters kondensiert, Korrosion entsteht und sich Ablagerungen ansetzen, müssen alle Blasinstrumente nach jedem Spielen trocknen und regelmäßig gereinigt werden. Erfahrene Spieler tun das in aller Regel, weshalb von dieser Warte keine Bedenken vorherrschen sollten, Blasinstrumente gebraucht zu kaufen. Wie pfleglich ein Stück behandelt wurde, zeigt sich meist schon auf den ersten Blick anhand der Oberfläche. Das Mundstück, also der Teil, der direkt mit dem Spieler in Kontakt ist, lässt sich zudem kostengünstig ersetzen. Professionelle Händler, die Second Hand Blasinstrumente verkaufen, reinigen die Stücke mit speziellen Reinigungsanlagen, etwa mit UV-Licht oder Ozon, sodass sie diesbezüglich wie neu sind.

Blasinstrumente kaufen für Einsteiger

Wie oben schon erwähnt, ist die Herstellung dieser Instrumente mitunter aufwendig, was offensichtlich ist, wenn man etwa die vielen gebogenen Rohre eines Horns sieht. Man muss also von vornherein ein höheres Budget einplanen. Ein Einsteigerinstrument muss einen guten Kompromiss zwischen Qualität und Preis bieten. Dein Lehrer oder ein erfahrener Spieler berät dich sicher bei der Auswahl.

Ob du dich mit dem jeweiligen Stück wirklich wohl fühlst, wirst du hingegen nur durch persönliches Anspielen herausfinden. Spiele am besten ein paar Tonleitern und achte darauf, ob der Ansatz bei jedem Ton gleich leicht geht, ob sich alle Klappen oder Ventile reibungslos bedienen lassen, und natürlich auch auf den Klang. Ein wenig Recherche auf den Homepages der Hersteller hilft dir schon im Vorfeld bei der Orientierung – schließlich werden neue Blasinstrumente immer mit einem bestimmten Anwendungsfall im Hinterkopf entwickelt und möglicherweise anders ausgeformt, je nachdem, ob es sich um ein Jazz-, Orchester- oder Allround-Instrument handelt.

 

Top Marken für Blaseninstrumente Deine Lieblingsmarken an einem Ort